Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rennziegen
#21
Bevor wieder Erbsen gezählt werden: Klar, ein Boot wird  gepimt! Nun aber wieder zu den Rennziegen, deren Affe mich nun endlich gebissen hat:
Gestern habe ich mich mal wirklich mit meiner "mini" befaßt. Bei gutem Segelwind zeigte sie dann auch ihr Potential. Sie läßt sich wie das große Vorbild auf der Kimm segeln. D.h. aber auch, das vorm Wind besser gehalst wird. Platt vorm Laken ist nicht optimal. Wenn die Kurse wie in Salem
nah genug sind, kann man mit nem Footy tatsächlich richtig segeln. Fazit: mini wird also auch noch nen A und ne breitere Finne bekommen, damit
es auch bei Schloßsee-Wind noch voran kommt. Und  mit der SLiM trimmen kann. So wird sich auch zeigen, ob diagonal tatsächlich so viel
bringt. Gruß, Egon
Antworten
#22
       
Moin, die Fotos zeigen die Anordnung von Empfänger und Servos sowie der Schotführung an der Finne nach Vorgabe und Skizze von Phil Tyler. Allerdings ist die Konsole (Tray) bei Phils
SLiMs wesentlich filigraner ausgeführt. Das war mir bei unseren ruppigeren Segelbedingungen doch etwas zu riskant. Zu dem werde ich das bereits relativ kräftige Segelservo auch noch
auf Vollausschlag "aufbohren" lassen, um so einen kürzeren Hebel benutzen zu können. Gruß, Egon
Antworten
#23
Das sieht ja sehr durchdacht aus. Nur der Schothebel. Genau so eine Konstruktion hat es bei mir immer hochgebogen wenn etwas Druck auf der Schot war.

Aus was ist die Finne? Heli-Rotorblatt?
Antworten
#24
Der Hebel ist ne alte Büroklammer als Dummy. Die Finne ist nen superleichtes Heliblatt mit Balsaleiste im Endsegment. Egon
Antworten
#25
(11.07.2019, 13:37)EgonZ109 schrieb: Der Hebel ist ne alte Büroklammer als Dummy. Die Finne ist nen superleichtes Heliblatt mit Balsaleiste im Endsegment. Egon

Zwischendurch mal was anderes: Da meine mini nun das Segeln gelernt hat, habe ich ne aktuelle 650 gefunden, die Vorbild für nen Footy sein könnte. Die FRA965 von Finot Conq. Ne reinrassige Scow. Oder nen gerundeter Opti! Egal, beide segeln super. Allerdings müßte das Teil dann
auch auf der Kimm gesegelt werden. Und das heiß üben, üben und nochmal üben. Man sitzt ja nicht drauf....
Gruß, Egon

PS.: Googlen lohnt sich. Die Datei ist hier nicht erlaubt...
Antworten
#26
   
   
   
Moin, nun wieder SLiM: Einbau des Mastkokers mit einfachen Mitteln. - Es geht auch ohne Spezialkonstruktionen. Ansonsten ist die Schale praktisch fertig. Mit dem ganzen Equipment,
d.h. mit Empfänger, Servos mit Originalkabeln, Akku sowie mit Ruder zeigt die Waage 180g. Trotz Struktur und Servos für etwas ruppigere Verhältnisse. Gruß, Egon
Antworten
#27
Wie hast du denn den Mastfuß gemacht? Und wie das genze verklebt in der Waagerechten?
Wieviel Auftrieb hat die SLiM?
Antworten
#28
Na wie denn? Wie gezeigt wird der Koker am Kielstreifen mit nem Tropfen 5min Epoxy angeheftet. Und dann in der Helling kommt ne dicke Naht
aus angedicktem 20min Epoy drum. Die Daten zur SLiM hat Phil bereits im UK-Forum veröffentlicht. Ich werde mich auch weitgehend an Phils
Skizzen halten. Das gilt auch für die Riggs. Obwohl ich meine Footy-Segel bisher alle selbst gemacht habe, werde ich diesmal meinen Freund
Frank  fragen, ob er sie macht. Mit Clown Sails wäre die SLiM dann was für in die Jahre gekommene OK-Segler. Und die RC Laser dagegen nen alter Herren Kahn. Gruß, Egon
Antworten
#29
Danke, das wollte ich wissen. Man kann auch im Rumpf eine Art Mastschuh einkleben, was bei Plattboden-Konstruktionen vorteilhaft sein kann. Dieser kann auch als Strebe zur Kielflosse gestaltet sein. Ich hab auch schon unten durchgesteckte Mastkoker gesehen, die dann von unten wieder geschlossen und verspachtelt werden.

Der Frank von Clownsails.. Ach, die Firma kenn ich noch aus Optitagen, so Ende 80er / Anfang 90er, da konnte man die Sachen bei Linnekuhl in Steinhude kaufen. Die besten Segel kamen damals aber unter anderem von Moritz in Lübek...
Antworten
#30
Nun habe ich die Verdrängung mit Kieseln kontrolliert: Mit Anhängen, ohne Bombe, sind's auf CWL 600 g. Da gibt's noch nen Epoxy-Anstrich von
innen. Dann bin ich auf der sicheren Seite. Denn 2 Poren hatte ich beim Fülltest schon ausgemacht.
Ansonsten habe ich auch schon die eigenwilligsten Ausbauversionen gesehen. Erstaunlich, was sich die Leute sich so einfallen lassen.
Gruß, Egon
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste