Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Green Hornet in 3D Druck
#11
Moin Thomas,

wie gehts voran mit dem Drucker und der Footy?
Leider gibt es ja nichts Neues mehr hier von deinen Versuchen

Gruß
Bernd
Antworten
#12
Nach dem Auspacken und Zusammenbau des Druckers. Habe ich mich mit dem Druck vertraut gemacht. Jetzt bin ich dabei mich mit dem Spiral oder Vasen druck zu beschäftigen. Der Rumpf und einige Teile besonders von Philipp habe ich recht gut hinbekommen. Jetzt bin ich dabei den Kiel und das Ruder zu drucken. Es war gar nicht leicht den Kiel wegen der Höhe von 300 mm in mein Programm Cura 3.31 (gibt es in deutsch) zu bekommen. Last mich alles fertigdrucken , dann werde ich mich wieder melden mit meinen Erfahrungen und natürlich auch mit Fotos. Bereits jetzt schon unterm Strich die 3 D Druckerei ist schon eine tolle Sache. So, jetzt muss ich wieder in den Keller, nach dem Kiel schauen.
Gruß Thomas
Antworten
#13
Moin zusammen, die NANO als von IRSA und WORLD SAiLING anerkannte Klasse könnte vielleicht auch für Footy-Aufsteiger interessant werden.
Die Klassenregeln sind (noch) relativ offen. Auch wenn Mr. Banana G.B. offenbar daran mitgewirkt hat. Dafür spricht auch die Aufteilung in
3 zulässige Segelsätze mit vorgegebenen Vorlieklängen. Doch damit kann man leben. Auch wenn man mit einem Satz auskommen will. -
Die NANO ist insbesondere für diejenigen interessant, die endlich auch surfende Modelle innerhalb einer anerkannten Klasse haben möchten.
Selbst würde ich sicher jemanden finden, der nen Entwurf von mir digitalisiert und dann druckt. Die RWTH ist nicht weit...
Hier könnten wir ohnehin auch konventionelle Bauten innerhalb der NANO-Rules zulassen. Gruß, Egon

PS.: Auch wenn meine "mini" nun surft: In Footy-Größe ist das alles andere als einfach. Die NANO hat die richtige Größe, um endlich von der
z.Z. , z.B. der RG65 und nun vermutlich weiter bei der C65, üblichen Tendenz zu "Linealen" wegzukommen. Die waren vor 1900 bei den
Yachten üblich. Heute gibt's bereits fliegende Mini6.50! Und die Regeln lassen auch dem Spaß genügend Raum. Regelkommissare nach DSV-Art
sind ausdrücklich ausgeschlossen...
Antworten
#14
Mich juckt gerade der Bestellfinger, einen Kossel mit 320mm Bauteilhöhe zu bestellen. Wenn ich nicht bald Geburtstag hätte und so eine Ahnung...
Jedenfalls wollte ich mich die Tage mal dran machen und ein wenig Modelle erstellen.
Ich habe schon den Kopf voll mit Dingen, die man mal machen müsste....
Welches Programm wäre ratsam? z.B. einen Ring für Papprollendeckel oder für Pringelsdeckel in den Footy von Bill Hagerup zu integrieren aber auch komplette Eigenkreationen aus geometrischen Formen zu machen?
Slicer ist ja dann der finale Schritt, das Design an den Drucker zu schicken, quasi wie ein Druckertreiber mit vielen Einstellungen... oder?
Antworten
#15
So. Ich hab zwar noch keinen Drucker aber ich hab da schon mal was vorbereitet...


Green Hornet verfeinert mit versenktem Deckelloch für Pringleskappe und meiner Segelnummer eingeformt.
Ob der Pringles-Flansh wirklich einschnappt muß dann noch getestet werden. Ausgeschnitten wird natürlich erst am fertigen Druck.

Aufs Bild klicken...
   
Antworten
#16
Dein Vorschlag gefällt mir. Aber ich glaube nicht das durch die Druckmethode (Vasen/Spiraldruck die nötige Steifheit gegeben ist. Ich drucke die Seitenwände mit ca. 0,6 mm. Da glaube ich das Philipp s Vorschlag doch die bessere Lösung ist.
Gruß Thomas
Antworten
#17
Diese Papprollendeckel ergeben einen Pool an Deck, deshalb gefällt mir das nicht.
Antworten
#18
Kleine Anmerkung: Das wird so nicht funktionieren, denn an der Hinterkante des Deckelflansches müsste der Drucker in die Luft drucken. Stützelemente gehen ja im Vasen/Spiralmodus auch nicht. Ich bin schon an einer neuen Variante dran, dauert aber noch etwas. Und die wird zweiteilig werden, also eine Vertiefung in das Deck und den Deckelring extra drucken und ankleben.

Noch eine Sache hab ich nicht ganz kapiert: Nach der Anleitung HIER wird für das Maströhrchen oben und unten ein Loch in den Rumpf gebohrt. Wie wird das nachher wieder verschlossen und unten so präpariert, dass der Mast des Swingrigs sich nicht durchscheuert?
Antworten
#19
Ich habe mir den Punkt , wo das Maströhrchen eingebaut wird, mit Stift gekennzeichnet. Habe dann oben in das Deck ein Loch mit dem Lötkolben eingebrannt und dann ein Alu Röhrchen eingesetzt. Den unteren Teil des Röhrchens habe ich mit einem kurzen Messingstab verschlossen. Habe dann zwischen Maströhrchen und Rumpf eine kleine runde Verstärkung aus Resten untergeschoben und mit viel angedicktem Harz befestigt. Ebenso habe ich das mit dem oberen Ende gemacht. Natürlich hier mit Plstscheiben. Solltest du mit einem MC Rigg  arbeiten, kannst du getrost die Lösung von Philipp verwenden.
(Foto aus Thingiverse  
Footy Green Hornet custom parts
by GER776 Mar 7, 2018
entnommen)
[Bild: 6b8c831b91d9d31011bf91b273ff35ee_preview_featured.jpg]



Mit freundl.Grüßen aus Neu-Ulm
Thomas
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste